Mobility Training & Beweglichkeit

23

SEPTEMBER, 2019

Wenn du nicht gerade ein Schlangenmensch bist, kommst du bei Bewegungen – z. B. einer Kniebeuge oder in der Grätsche – an einen Punkt, ab dem es aus reiner Muskelkraft nicht weiter geht. Du bist „am Anschlag“. Und das wortwörtlich: Knochen und nicht-knöcherne Strukturen deines Bewegungsapparats treffen aufeinander.

Dieser Winkel, bis zu dem du deine Gelenke ohne Hilfsmittel beugen oder strecken kannst, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Er beschreibt deine Gelenkigkeit oder Beweglichkeit.

Was ist Mobility Training?
„Das Mobility Training verbessert deine Beweglichkeit, also deine Fähigkeit, endgradige Gelenkstellungen durch die eigene Muskelkraft einzunehmen“, erklärt Sportwissenschaftler Jan Frederic Wobbe.„Endgradig“ bedeutet, dass Einschränkungen deines Bewegungsapparats nur in den letzten Winkeln bestehen. Sind beispielsweise das Maximum einer Streckung 120 Grad, so erreichst du 110 bis 115 Grad.

Mobility Training besteht aus drei Bereichen: 

• Stretching: Du verbesserst die Toleranz deines passiven Bewegungsapparats (Sehnen, Bänder, Gelenkkapseln etc.) und der Muskulatur gegenüber Längenveränderungen.

• Myofasziale Selbstmassage: Du verbesserst die Gleitfähigkeit der Faszien.

• Muskelstärkung: Du verbesserst deine motorische Kontrolle und kannst beispielsweise ohne Hilfsmittel dein Knie aktiv zur Brust ziehen
Was bringt Mobility Training?Im Vergleich zum reinen Stretching ist Mobility Training dynamischer und ganzheitlicher.

Auch der Muskulatur und den Faszien wird Beachtung geschenkt.

 

crossathletic landsberg fitness mobility

Die Vorteile des Trainings auf den Punkt:

• Verbesserung der aktiven Beweglichkeit

• Verbesserung der Gelenkstellungen

• Verbesserung der Gleitfähigkeit der Faszien

• Vergrößerung des Bewegungsradius

• Technische Verbesserung und Steigerung der Effektivität deines Trainings

• Steigerung des Wohlbefindens

• „Außerdem hilft Mobility Training bei typischen Kraftsportler-Beschwerden“, so das wir als Trainer zum Beispiel beim Schulter-Impingement (Schultereckgelenksverengung) – einer starken Dysbalance zwischen Brust-, Schulter- und Rückenmuskulatur –, aber auch bei eingeschränkter Überkopf- und Sprunggelenksmobilität sowie Hüft- und Knieschmerzen Abhilfe schaffen können.

Mobility Training ist unser täglicher Begleiter unserer täglichen Gruppentrainings.